Shell-Layer

Eigenschaften, welche diese Schicht erfüllen muss:

- Atmungsaktiv

- Wasserdicht (oder Wasserabweisend)

- Winddicht

Grundsätzlich sollte man wissen: Sogenannte Hardshell-Jacken sind wasserdicht und atmungsaktiv – und damit als klassische Regenjacken geeignet. Softshell hingegen bezeichnet Textilien mit höherer Atmungsaktivität, die jedoch nur wasserabweisend sind.

Der Schutz vor Wind und Niederschlag wird durch die dritte Schicht erreicht. Je nach Einsatzzweck sollten Shell-Layers bestimmte Eigenschaften erfüllen. Oftmals reicht es aus, wenn die Funktionskleidung wind- und wasserabweisend ist und eine gute Atmungsaktivität bietet. In Regionen, in denen dauerhafter bzw. starker Niederschlag zu erwarten ist, sollte die äussere Schicht der Funktionsbekleidung möglichst komplett wasserdicht sein (Hardshell). Raues Gelände verlangt strapazierfähige und abriebfeste Aussenmaterialien. Wichtig sind auch verstärkte Schulter- und Hüftbereiche – insbesondere dann, wenn du häufig mit einem schweren Rucksack unterwegs bist. Kombiniere je nach Klima, Aktivität und Einsatzgebiet die Outdoor-Jacke am besten mit einer Trekking-, Softshell-, Hardshell- oder Regenhose.

Hardshell-Jacke
 

Die Nordwand HS Flex Hooded setzt auf eine durchdachte Materialkombination aus 3-Lagen Gore-Tex und innovativem, hoch bi-elastischem Gore-Tex Stretch-Material, was die Hardshell-Jacke und Pants wind- und wasserdicht macht und höchste Bewegungsfreiheit gewährt.

IMG_5199.jpg

Softshell-Jacke
 

Meine unterschiedlichen Softshell Jacken müssen vor allem eines sein: Bequem und dauerhaft. Eine gute Jacke kostet dann halt auch gerne mal 300.- oder mehr, hält aber über viele Jahre.

IMG_5200.jpg