Chamlijoch (UR)

3'004 m
Details

Fährtenleser

Aufstieg total

Patrick Roos

↑ 1'281 hm

Abstieg total

Touren Beschrieb

↓ 1'281 hm

Hochtour

Gehzeit (ohne Pausen)

Touren Technik

5:00 h

L

Karte

Panorama / Gipfel

Wanderland.JPG
Peak Finder.JPG

Video

Der Aufstieg aufs Chamlijoch ist meist der Startpukt zu einer Tour auf den Clariden oder die weiter südlich gelegene Planura Hütte.

Ausgangspunkt Klausenpass. Ideal, denn so startet man ja bereits auf 1'948m.
Der Aufstieg führt über nicht offiziell markierte Pfade und so bleiben auch die Scharen von Wanderen aus, welche oft auf den Pässen etwas Höhenluft schnupper wollen. Es geht zunächst über Alpwiesen hoch, welche schnell in stein- und schotterbesetzte Wege übergehen. Manchal hilft ein Steinmanndli oder eine verwaschene Markierung bei der orientierung. Aber eigentlich gibts hier nur einen Weg hoch - links und rechts gehts ja steil runter..
Nach fast 1'000 Höhenmetern hast du schon ein erstes Zwischenziel erreicht, das Iswändli. Was noch vor 50 Jahren erfahrenen Alpinisten einen Schauer den Rücken runter gejaht hat, ist heute nicht mehr viel mehr als eine zwar steile, aber ungefährliche Eisflanke. Der Gletscherschmelze 'sei Dank'.
Hier wird es Zeit die Steigeisen anzuziehen und die Seile auszupacken, denn nun gehts über den Gletscher, dieser hat hier zwar nicht riesige Spalten, aber auch da kann ein Sturz schlimme Folgen haben.
Etwa 150 Höhenmeter und du stehst auf der Wasserscheide und dem Passübergang des Iswändli, welcher hier Chammlijoch genannt wird.
Entweder geht der Weg hier nun weiter in Richtung Planurahütte oder zum Schärhorn oder dann zum Clariden, es gibt mehrere Varianten.
Heute führt mich der Weg zum Clariden, bzw nur zu dessen Vorgipfel. Da es schon später ist und auch immer wieder dickere Nebelschwaden durchziehen und eine Schlechtwetterfront angekündigt ist, soll es nur dieser Gipfel sein, welcher nach weiteren 150 Höhenmetern über Fels und Eis relativ einfach zu erreichen ist. Die restlichen Höhenmeter auf den Clariden spare ich mir für ein andermal auf.
Übrigens: Der Rückweg führt auf dem selben weg zurück.. :-)